Springe zum Inhalt

Wir bieten auf der Kriterieauktion 2022 den Hengst Höwings Brodde an, den wir gemeinsam mit dem schwedischen Gestüt Brodda gezüchtet haben. Höwings Brodde stammt von SJ's Caviar aus der Sophia November. Er ist Halbbruder unseres Cracks Höwings Star sowie der erfolgreichen Pferde Höwings Venus und Höwings Undercover und Vollbruder zu dem leider dreijährig eingegangenen Fugazi Mary.

Er wird am Samstag, den 17. September 2022 mit der Katalognummer 222 in den Ring kommen.

Auktionswebsite

Auktionskatalog (PDF)

Wir gratulieren Luna Scott und ihrem Team herzlich zum Sieg im Vorlauf zum Deutschen Stuten-Derby.

Luna Scott stammt aus der Flo Kievitshof, die eine Halbschwester zu Höwings Drummer ist. Wir bieten Höwings Drummer auf der Jährlingsauktion am 20. August in Berlin an - unmittelbar im Anschluss an den Renntag rund um das Finale zum Stuten-Derby, für das wir Luna Scott fest die Daumen drücken.

Auf der Derby-Auktion 2022, die am 20. August in Berlin-Mariendorf im Anschluss an das Stuten-Derby stattfindet, bieten wir einen Jährlingshengst an: Höwings Drummer (Katalognummer 47).

Höwings Dummer stammt von Spartan Kronos (1:10,3 – 2.729.766 Skr, gez. 2011 v. Muscle Hill a. d. Dame Kronos) aus der Opera November (1:12,8 – 186.488 Euro, gez. 2011 v. General November a. d. Flame Song), die selbst ein hervorragendes Rennpferd war: Siegerin im Deutschen Stuten-Derby (Vor- und Endlauf), im Gran Premio Orsi Mangelli Filly, in der Breeders Crown der dreijährigen Stuten (Vor- und Endlauf), im Bayerischen Zuchtrennen. Zweite: Breeders Crown der zweijährigen Stuten, Sebastian Urban-Rennen, Großer Preis der NRZ. Dritte: MAZDA Gold-Cup, Buddenbrock-Rennen, St. Leger.)

Weitere Informationen zur Auktion und Katalogbestellung: www.equine-marketing.de

Fotos und Video zu Höwings Drummer finden Sie hier.

Höwings Drummer

Am Samstag gewann in Solvalla beim Elitloppet-Meeting der Prince d'Espace-Sohn Diable de Vauvert den renommierten Harper Hanovers Lopp. Das über den langen Weg führende Gruppe I-Rennen war mit einer Million Schwedenkronen für den Sieger dotiert. Diable de Vauvert gewann in 12,5 / 3180 Meter Bänderstart. Seine Vorliebe für lange Wege hat er in diesem Jahr bereits als Sieger des Prix de Paris unter Beweis gestellt (180.000 Euro Siegprämie). Der neunjährige französische Hengst hat inzwischen über eine Million Euro auf dem Konto!

Wir bieten mit der TF-Stute Michèle Höwing ein Fohlen von Prince d'Espace an: Fohlen

Am vergangenen Freitag gelang Höwings Adler ein feiner Auslandstreffer: In der tschechischen Hauptstadt Prag gewann der Vierjährige mit seinem Trainer Robert Pletschacher im Sulky in 16,6 / 1670 Meter Autostart mit einer Dreiviertellänge. Die Wetter hatten den Gast aus Bayern mit 20:10 deutlich favorisiert.

Herzlichen Glückwunsch an den neuen Besitzer, Stall GESVEA, und das Team um Robert Pletschacher!

Die Siegprämie betrug 9.000 Kronen, was rund 365 Euro entspricht. Es war bereits sein fünfter Sieg beim zehnten Lebensstart - weiter so!

Am heutigen Montagmittag gewann Höwings Asamoah in Dinslaken ein PMU-Rennen, das ihm satte 1.500 Euro Siegprämie bescherte! Jan Thirring steuerte den Vierjährigen vom Startplatz 12 ins Rennen, hielt ihn lange aus allem heraus und startete auf der letzten Gegenseite einen langgezogenen Angriff. Als 527:10-Außenseiter überlief er seine Gegner außen herum und siegte er am Ende sicher mit einer halben Länge in 19,7 / 2100 Meter Autostart vor dem Favoriten Duiker.

Herzlichen Glückwunsch an Trainer Hans Wijngaard und Besitzer Tony Böker!

Nach zehn Starts und zwei Siegen steht Höwings Asamoah nunmehr bei 3.145 Euro Gewinnsumme. Weiter so!

Platz vier belegte in diesem Rennen Velten Anna Belle, die ebenfalls aus unserer Zucht stammt.

Bereits am Sonntag belegte Höwings Adler in Berlin-Karlshorst in 15,9 / 2000 Meter Autostart einen mit 330 Euro dotierten Ehrenplatz, nach Kampf nur um Halslänge geschlagen. Nach zwei Siegen in Serie nun also zwei Ehrenplätze in Folge, wobei der zuvor in Straubing am 24.02. mit 850 Euro auch fürstlich entlohnt wurde.

...gelang unter keineswegs erfreulichen Umständen. Wir berichten daher nur über die Fakten: Nach einem schweren Unfall in der Startphase wurde das Rennen in Mönchengladbach am gestrigen Sonntag abgebrochen. Bei der Wiederholung kamen nur noch drei Pferde an den Start, von denen Höwings Asamoah mit 12:10 favorisiert wurde. Der Vierjährige gewann das Rennen in 25,0 / 2100 Meter Autostart überlegen, seine Mitbewerber sprangen jedoch auf der Zielgeraden und wurden disqualifiziert.

500 Euro Siegprämie erhöhen seine Lebensgewinnsumme auf 1.645 Euro (acht Starts, ein Sieg, sieben dotierte Plätze).

Beim letzten Sieg von Höwings Adler hatten wir über seinen verlässlichen Rhythmus philisophiert, dass jeder zweite Start in einem Sieg mündet. Schon straft uns der Hengst Lügen und legt direkt den nächsten Sieg nach - auch erwartet von den Wettern, die ihn mit 15:10 zum uneingeschränkten Favoriten machten.

In 19,1 / 1925 Meter gewann Höwings Adler am gestrigen Sonntag in Straubing leicht mit zwei Längen vor seinen dahinter jeweils mit Weile doch weit auseinandergerissenen Gegnern (nur Indirajah konnte mithalten, Augustiner war diesmal nicht am Start), strich erneut 480 Euro Siegprämie ein und steht nun nach sieben Starts und vier Siegen bei 2.240 Euro Gewinnsumme.

Herzlichen Glückwunsch an Trainer und Fahrer Robert Pletschacher und Besitzer Ernst Riemekasten!

Jeder zweite Start ein Sieg - daran kann man sich doch gewöhnen! Höwings Adler agiert im Moment absolut beständig: 4-1-5-1-3-1 lautet die aktuelle Bilanz, drei Siege bei sechs (Lebens-)Starts und drei weitere Platzierungen, stets im Wechsel.

Am gestrigen Montag war es zur Mittagszeit (alle unsere Sieger sind aktuell zur Lunchtime erfolgreich, sei es in Schweden oder wie hier in Straubing) wieder soweit, überlegen mit drei Längen siegte Höwings Adler in der Hand seines Trainers Robert Pletschacher in 18,8 / 1925 Meter Autostart. 480 Euro wandern für den Sieg auf das Konto von Ernst Riemekasten - herzlichen Glückwunsch an das siegreiche Team!

Insgesamt stehen nun 1.760 Euro auf der Habenseite des vierjährigen Hengstes.

Die Wetter hatten diesen Takt freilich nicht auf dem Schirm: Mit 117:10 war der Sieg am Toto gut bezahlt.

Fun Fact: Der Zweitplatzierte hieß bei allen letzten drei Rennen von Höwings Adler Augustiner - zweimal kam der Adler dabei als Sieger ein, einmal als Dritter hinter seinem Dauergegner.

Nach dem Besitzer- und Trainerwechsel hatte es bei Yankee Blue wie berichtet etwas gedauert, bis er für neue Farben Ende Oktober 2021 den ersten Sieg einfahren konnte. Der folgende Start verlief nicht nach Wunsch und Yankee Blue verabschiedete sich in eine zweimonatige Rennpause. Am heutigen Tage kehrte er im Rahmen der Lunch-Veranstaltung in Bollnäs auf die Piste zurück - und wie!

Über die Sprintstrecke erkämpfte er sich am Ende einen Sieg mit Kopf-Vorteil in flotten 14,0 / 1640 Meter Autostart. Im Sulky saß Mika Forss - der finnische Spitzenfahrer hatte den Wallach bei allen Starts für seinen neuen Stall pilotiert, nur beim Sieg im Oktober nahm Claes Sjöström im Sulky Platz. Nun konnte der Europameister (2016 in Berlin) auch einen vollen Erfolg verbuchen (wobei er bereits 2020 zweimal für Trainer Petri Salmela mit Yankee Blue hatte gewinnen können).

Für den Sieg beim Jahresdebüt wandert eine Prämie von 25.000 SEK auf das Konto von Roni Paldan, der als Besitzer und Trainer des Sechsjährigen verantwortlich zeichnet. "Lifetime" stehen 378.700 SEK nach 22 Starts und acht Siegen für Yankee Blue zu Buche. Herzlichen Glückwunsch und weiter so!